Judo

Die Judoabteilung des VfL Bückeburg wurde am 15.8.1970 beim Niedersächsischen Judo Verband angemeldet. In den folgenden Jahren sind nicht nur die Mitgliederzahlen gestiegen sondern auch die Ausbildung wurde stetig verbessert. So ist es möglich geworden das die damals jungen Judoka heute führende Funktionäre und Ausbildungsleiter auf Kreis und Landesebene geworden sind. Günter Fernholz hat damit einen soliden Grundstein für die Judo Abteilung in Bückeburg geschaffen. In den folgenden Jahren wurde die Ausbildung verbessert.  

1988 hat Günter Fernholz die Leitung der Abteilung an Olaf Quest übergeben, der von da an das Training und die Abteilungsleitung in neue Bahnen lenkte. Die Abteilung hatte besonderes Interesse an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und auch der Wettkampf hatte von da an eine hohe Bedeutung in der Judoabteilung.Inzwischen besteht "Cherusker Schaumburg" als fester Begriff in Niedersachsen für die Judoabteilung des VfL Bückeburg. 

In der Phase der Corona-Einschränkunkungen beendeten die früheren Trainer aus persönlichen Gründen ihre Tätigkeit. Der Wechsel trug auch dazu bei, dass zunächst die Aktivitäten fast zum Erliegen kamen. Seit Mai 2021 übernahm ein Urgestein des VfL-Bückeburg, Thoralf Ahle, die Judo Sparte, und somit auch die sportliche Leitung. Er wird von Tiffany Ahle als Trainerin unterstützt. Für die nahe Zukunft sind wieder Prüfungen und Wettkämpfe geplant. 

Gleichzeitig implementiert Thoralf immer wieder Elemente der Selbstverteidigung, denn dieser Bereich ist ebenfalls ein Teil des Judo.    

Allein für den VFL Bückeburg sind 24 Danträger ausgebildet worden und geben ihr Wissen als Trainer an die jüngeren Judoka weiter. Diese Philosophie wird Thoralf weiter vertreten und die Sportler, in Zusammenarbeit mit der gesamten Abteilung, fördern.